Alles auf einen Blick

Die Refertilisierung - Informationen für die Partnerin

Neue Chance für die Familienplanung

PDF zum Downloaden und Ausdrucken - hier

Viele Paare verbinden eigene Kinder mit Erfüllung und Glückserfahrung. Das Erlebnis der Schwangerschaft, der Duft samtweicher Babyhaut, der erste Blick aus strahlenden Kinderaugen - diese Erfahrungen lassen sich nicht in Gold aufwiegen. Ein durch eine vorliegende Sterilisation erzwungener Verzicht auf ein Kind schmerzt. Doch es gibt Grund zur Hoffnung, denn die Zeugungsfähigkeit lässt sich beim Mann selbst nach vielen Jahren oft wieder herstellen. Damit ist die Voraussetzung geschaffen, den Traum vom Familienglück neu zu beleben und Wirklichkeit werden zu lassen. Die Refertilisierung ist ein mikrochirurgischer, ambulanter Eingriff. Die Technik zum Rückgängigmachen der Sterilisation wird nur von wenigen Operateuren sicher beherrscht. Dr. Martin Petsch ist einer der führenden Experten auf dem Feld der Refertilisierung und konnte bereits vielen Paaren weiterhelfen. Vielleicht schon bald auch Ihnen.

Refertilisierung durch Dr. Martin Petsch

    • Ein ambulanter Eingriff von wenigen Stunden 

    • Ausgeführt durch Dr. Petsch, einem führenden Experten für Refertilisierung

    • Bei der Refertilisierung per Vasovasostomie liegt die Erfolgsquote bei 90 %

    • Das heißt für die meisten Paare: Eine realistische Chance auf ein Baby

    • Keine belastende Hormonbehandlung der Frau (wie bei Künstlicher Befruchtung)

    • Betreuung der Paare durch Dr. Petsch persönlich

    • Auch noch nach jahrelang zurückliegender Sterilisation aussichtsreich

Ein kleiner Eingriff mit großer Wirkung
Bei einer Sterilisation werden die Samenleiter getrennt - die Wanderung der Spermien wird unterbrochen. Das erneute Verbinden der Samenleiter respektive die Anbindung der Samenleiterenden an die Nebenhoden-Kanälchen ist ein technisch anspruchsvoller Eingriff, lässt sich heute aber dank mikrochirurgischer Verfahren mit großer Sicherheit durchführen.

Voraussetzung für den Erfolg ist ein erfahrener Operateur wie Dr. Martin Petsch, der sich seit Jahren auf die Refertilisierung konzentriert und zahlreiche Operationen auf diesem Feld erfolgreich durchgeführt hat. Die mit dem Eingriff verbundenen Risiken entsprechen in etwa denen der Vasektomie, der sich der Mann ja bereits einmal unterzogen hat.

Eine gemeinsame Entscheidung treffen

Eine Garantie auf Kinderglück ist die Refertilisierung nicht. Auch nach einer erfolgreichen Refertilisierung und der Wiederherstellung der Zeugungsfähigkeit geht der Kinderwunsch manchmal nicht in Erfüllung, denn hier spielen auch individuelle Faktoren eine Rolle. Die erfreuliche Tatsache ist, dass bei der Vasovasostomie - dem am häufigsten eingesetzten Verfahren zur Refertilisierung - der Eingriff in 90 Prozent aller Fälle gelingt.

Das sind die nächsten Schritte

  • Drucken Sie das unten angegebene PDF-Dokument am besten gleich aus. So haben Sie alle Infos zur Hand und können sie Ihrem Partner weiterreichen.
  • Rufen Sie mich an. Im einem ersten Gespräch informiere ich Sie zur Refertilisierung, beantworte Ihre drängendsten Fragen und gehe auf Ihre individuelle Situation ein.
  • Beraten Sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner und treffen Sie in Ruhe eine gemeinsame Entscheidung.
  • Steht der Entschluss zur Durchführung der Refertilisierung? Herzlichen Glückwunsch! Lassen Sie uns einen Termin zwecks Vorgespräch und Voruntersuchung vereinbaren.
  • Vor Ihrer Anreise zur OP erhalten Sie von mir alle Informationen, die Sie brauchen. Ist eine Übernachtung in Düsseldorf geplant, empfehle ich die rechtzeitige Buchung eines Hotelzimmers. Wir freuen uns immer, wenn die Partnerin mit zur Operation anreist. Sie können Ihren Partner unmittelbar nach der OP in Empfang nehmen.
  • Nach drei Monaten kann der Mann ein Spermiogramm anfertigen lassen. Es bestätigt Ihnen, ob die Zeugungsfähigkeit wieder voll hergestellt wurde.

Mein Tipp: Tun Sie den ersten Schritt. Rufen Sie mich gern für weitere Infos an:

Kontakt
Androloge
Dr. Martin Petsch
Telefon: +49 (0)211-4379115
E-Mail: info@androdoc.de

 

PDF zum Downloaden und Ausdrucken - hier