Sertoli Cell Only

Verschiedene Fragen zum Thema Kinderwunsch ...

Moderatoren: Dr. Petsch, Admin

Antworten
Blume11
Beiträge: 1
Registriert: Fr 13. Mär 2015, 17:58

Sertoli Cell Only

Beitrag von Blume11 » Fr 13. Mär 2015, 18:28

Hallo
Ich hoffe hier kann mir geholfen werden.
Bei meinem Mann wurde das SCO Syndrom diagnostiziert.
Wir haben alle Tests gemacht auch die Hoden Biopsie.
Das sagte uns der Arzt, dass wir nie ein eigenes Kind haben werden.
Es wurden kein Spermien gefunden einfach nichts....
Er hat mir erklärt, dass mein Mann ein Blockade hat und im Hoden keine Zellen gebildet werden für die Spermien. Produziert also nur die SERTOLI ZELLEN und dass eine HYPERPLASIE der LEYDIG Zellen vorliegt.

Bis zu diesem Ergebnis sind 4 Jahre vergangen und haben an die 5000Fr für alle Tests ausgegeben mit der Biopsie.
Wir sind Selbstzahler.
Zum Glück hab ich gesagt ich will erst zu einem späteren Zeitpunkt eine Hormontherapie machen, sonst hätte ich das umsonst gemacht.

Was ich nicht verstehe, dass er überall Normwerte hat, und die Ärzte auch schreiben:
Die Fertilitätsstörung ist nicht AZF- Gene bedingt. Unauffälliger Karyotyp 46 XY.

Kann man nicht mit Clomifen oder Ovitrelle oder L- Carnitin die Hirnanhangsdrüse aktivieren zum die fehlenden Zellen zu bilden?

Samenspende und Adoption kommt für meinen Mann nicht in Frage.
Seine 11 Geschwister haben alle im Schnitt 2-4 Kinder.

Wir klammer uns an jede Hoffnung...
Danke für Eure Rückmeldungen
Liebe Grüsse
Blume11

Dr. Petsch
Beiträge: 59
Registriert: Di 29. Jul 2014, 07:09

Re: Sertoli Cell Only

Beitrag von Dr. Petsch » Fr 20. Mär 2015, 12:38

Guten Tag Blumen 11,
vielen Dank für Ihren Beitrag.
Es gibt tatsächlich Patienten, bei denen ein ausgeprägtes „Sertoli cell only Syndrom“ dazu führt, dass eine Vaterschaft auch auf dem Wege der künstlichen Befruchtung nicht erzielt werden kann. Da ich die genauen Befunde bei ihrem Partner nicht kenne, kann ich den Einzelfall bei Ihnen natürlich nicht wirklich beurteilen. Nicht selten findet man bei Patienten mit SCO in einigen Bereichen des Hodens aber doch „Inseln“ der Samenzellbildung. Gegebenenfalls wäre daher in Ihrem Fall bei ihrem Partner eine sogenannte: multifokale mikrochirurgische TESE-Entnahme sinnvoll. Vielleicht lassen sich durch dieses etwas aufwändigerem OP Verfahren ja in Ihrem Fall einige Samenzellen finden.
Am besten schicken Sie mir einmal ihre Kontaktdaten damit wir uns persönlich unterhalten können
mit besten Grüßen
Ihr
Martin Petsch
Dr.med. Martin Petsch
Spezialist für
Andrologie - Mikrochirurgie - Urologie
Louise Dumont Strasse 1
40211 Düsseldorf
dr.petsch@androdoc.de
Tel. 0211-4379115
Fax 03212-1464381
Mobil 01520-1859607
http://www.androdoc.de

Antworten