Primärer Hypogonadismus - hcG Stimulationstest

Verschiedene Fragen zum Thema Kinderwunsch ...

Moderatoren: Dr. Petsch, Admin

Antworten
troubadour
Beiträge: 3
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 07:37

Primärer Hypogonadismus - hcG Stimulationstest

Beitrag von troubadour » Fr 22. Jul 2016, 07:44

Hallo,

ich habe mittlerweile eine lange Vorgeschichte der Infertilität:

* beidseitiger Kryptorchismus, links per Orchidopexie mit 2,5 Jahren behoben, re. Anorchie
* Azoospermie
* TESE erfolglos
* Hormone: T normal bis subnormal, FSH erhöht, LH noch normal bis leicht erhöht, Inhibin B gleich null
* keine genetischen Auffälligkeiten

Ein Endokrinologe hat mit mir einen hcG-Stimulationstest gemacht, das Ergebnis war ein normaler Anstieg des Testosterons um das fast 3fache. Wie ist dieser Befund zu interpretieren?

Herzlichen Dank für die Antwort,
t.

Dr. Petsch
Beiträge: 59
Registriert: Di 29. Jul 2014, 07:09

Re: Primärer Hypogonadismus - hcG Stimulationstest

Beitrag von Dr. Petsch » Mo 15. Aug 2016, 16:21

Guten Tag
Danke für Ihren interessanten Beitrag.
Es ist in Ihrem Fall ganz offensichtlich so dass die Hormonproduktion des verbliebenen Hoden nicht beeinträchtigt ist, die Samenzellproduktion hingegen aber nicht funktioniert. Diese Konstellation nicht so selten.
Bei der wie Sie schreiben erfolglosen TESE ist möglicherweise auch eine histopathologischen Untersuchung einer Hodenbiopsie erfolgt? Was hat sich dabei ergeben?
Beste Grüsse
Ihr
Martin Petsch
Dr.med. Martin Petsch
Spezialist für
Andrologie - Mikrochirurgie - Urologie
Louise Dumont Strasse 1
40211 Düsseldorf
dr.petsch@androdoc.de
Tel. 0211-4379115
Fax 03212-1464381
Mobil 01520-1859607
http://www.androdoc.de

troubadour
Beiträge: 3
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 07:37

Re: Primärer Hypogonadismus - hcG Stimulationstest

Beitrag von troubadour » Mo 15. Aug 2016, 18:46

Lieber Dr. Petsch,

vielen Dank für die Antwort.

Im histologischen Befund steht:

"...Nachweis dicht kohäsiv gelagertet Tubuli seminiferi und geringgradiger tubulärer Sklerose. Sowohl in der Übersichtsvergrößerung und insb. bei stärkerer Auflösung zeigt sich eine hochgradige degenerative Veränderung der Spermiogenese mit konventionell-histologisch nahezu fehlendem Nachweis ausgereifter Spermien und Nachweis von Sertoli-Zellen innerhalb der tubuli sem., sodass offensichtlich ein Sertoli-Cell-Only-Syndrom vorliegt. [...] PAS-Reaktion innerhalb der fibrosierten Tub. sem. positiv.

Bewertung:
Bioptat [...] mit tubulärer Sklerose und hochgradiger Degeneration der Spermiogenese mit nahezu ausschl. Nachweis von Sertoli-Zellen und kleine kohäsiv gelagerten komplexen Leydigscher Zwischenzellen im Interstitium, dem klinischen Befundmuster einer Azoospermie zuzuordnen."

Immunhistochemische Analyse:

"Mit Antikörpern gegen panepitheliales Zytokeratin (Clon AE1/AE3) teigen sich keine pos. Immunmarkierungen. Mit Antikörpern gege Alpha-Inhibin zeigen sich die in den Tubuli sem. restierenden Sertoli-Zellen, die morphologisch die gesamten Tubuli sem. ausfüllen. Mit Antikörpern gegen den Androgenrezeptor sind keine restierenden Keimzellen nachweisbar.

Bewertung:
Bioptat mit tubulärer Sklerose und kompletter Depression der Spermiogenese mit ausschl. NAchweis von Sertoli-Zellen und kleine kohäsiv gelagerten Komplexe Leydigscher Zwischenzellen im Interstitium, dem klin. Befundmuster einer Azoospermie zuzuordnen."

Ich hoffe, das hilft weiter.

Herzlichen Dank für Ihre Mühe
DD

Dr. Petsch
Beiträge: 59
Registriert: Di 29. Jul 2014, 07:09

Re: Primärer Hypogonadismus - hcG Stimulationstest

Beitrag von Dr. Petsch » Mi 24. Aug 2016, 20:03

Guten Abend und Danke für Ihren Beitrag
So wie ich die Beurteilung verstehe handelt es sich offenbar um ein sog. 'Sertoli-Cell-only-Syndrom', d.h. es werden quasi keine Samenzellen gebildet. Die Hormonproduktion des Hoden, also die Testosteronproduktion, ist von der Störung ja ganz offenbar nicht betroffen.
Leider ist es in solchen Fällen meist nicht möglich Samenzellen zu finden, mit denen man eine künstliche Befruchtung durchführen kann. Und leider bleibt dann in so einem Fall nur die heterologe Spende, also Spendersamen, um eine Schwangerschaft zu erzielen. Andere Körperzellen können bisher nicht für die Reproduktion eingesetzt werden - obwohl die Wissenschaftler schon seit vielen Jahren an diesem Thema forschen.
Ich hoffe ich habe Ihr Frage damit beantwortet.
Mit besten Grüssen
Ihr
Martin Petsch
Dr.med. Martin Petsch
Spezialist für
Andrologie - Mikrochirurgie - Urologie
Louise Dumont Strasse 1
40211 Düsseldorf
dr.petsch@androdoc.de
Tel. 0211-4379115
Fax 03212-1464381
Mobil 01520-1859607
http://www.androdoc.de

troubadour
Beiträge: 3
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 07:37

Re: Primärer Hypogonadismus - hcG Stimulationstest

Beitrag von troubadour » So 28. Aug 2016, 15:43

Lieber Dr. Petsch,

ich danke Ihnen wirklich sehr für Ihre fundierten und engagierten Antworten. Eine letzte Frage: Mein Endokrinologe schlägt eine Behandlung mit Menogon vor, um alles zu versuchen und vielleicht doch die Spermagenese anzuregen. Besteht aus Ihrer Sicht angesichts der Vorgeschichte überhaupt eine Chance auf Erfolg dieser Behandlung?

Besten Dank erneut,
t.

Antworten