i

Danksagung Mai 2017

01
Jan
1970

Hallo Hr. Pertsch, ich war Anfang 2013 bei Ihnen zur Refertilisierung.

Danach habe wir es auf normalen Weg probiert. Leider schlug keine Schwangerschaft an und wir gingen in Erlangen zu einer sogenannten Wunschklinik um auf dem Wege der künstlichen Befruchtung ein Kind zu bekommen. 2 befruchtete Eizellen wurden bei meiner Lebensgefährtin eingesetzt, die aber leider abstarben. Diese Nachricht bekam ich unpersönlich von der Sekretärin am Telefon gesagt, ich musste es dann meiner Lebensgefährtin schonend beibringen, die aber einen Heulkrampf bekam.

Die Hormonbehandlung war so stressig für Sie und Sie vertrug die Hormonbehandlung auch nicht gut. Sie hatte die ganze Zeit Herzrasen und bekam auch Panik zwischendrin, das Sie einen Herzanfall bekommt . Sie wollte nach dieser sehr schlimmen Erfahrung in der Wunschklinik in Erlangen keinen zweiten Versuch starten und wir oder Sie begrub das Thema Kinder . es wurde still um diesen Thema aber ich hörte ab und an ihr leises Weinen, wenn Sie wieder durch irgendeinen Gedanke zu dem Thema angeregt wurde.

Wir kauften uns 2014 einen Garten und begruben dann vollends das Thema Kinderbekommen.

Im Garten 2015 pflanzten wir Zuchini ein und hörten in den Nachrichten, das mehrere Personen an Zuchini Vergiftungen durch Hitze gestorben sind. Dies betraf nur nur Heimgärtner und meine Lebensgefährtin als Vegetarierin aß diese mit Vorliebe. Ihr war am Sonntag so schlecht, das Sie am Montag zum Hausarzt ging um zu erfahren das Sie keine Zuchinivergiftung hatte, sondern Schwanger war - im zweiten Monat.

Am Abend bekam ich die Nachricht zu sehen, Sie war noch beim Frauenarzt und hatte einen ersten Ultraschall Test machen lassen. Das Bild der kleinen sah ich dann am Abend.

Am 17.04.2016 kam Anna-Gioia auf die Welt und ist unser großes Glück geworden das so unverhofft zu uns gekommen ist.

Hr. Pertsch, vielen Dank für Ihre Professionelle Arbeit, bei mir hat es SUPER funktioniert.

Herzliche Grüße


Die Bilder finden Sie im Bereich Wunschkinder

REFERTILISIERUNG: TIPPS FÜR DEN MANN, WIE ALLES GANZ EINFACH ERSCHEINT ...

Die Rückgängigmachung der Sterilisation (mikrochirurgische Refertilisierung oder auch Vasektomie rückgängig) wird im heutigen Sinne seit etwa 40 Jahren durchgeführt. Häufigstes Motiv ist eine neue Partnerschaft, aber auch der Tod eines Kindes oder verbesserte finanzielle Verhältnisse können zu einem erneuten Kinderwunsch führen; etwa 3,5% aller sterilisierten Männer lassen sich wieder refertilisieren, etwa doppelt so viele denken irgendwann darüber nach. Während der Operation werden die verschlossenen Samenleiterenden freigelegt, dann wird die Durchgängigkeit der Stümpfe geprüft. Die Samenleiterenden werden in einer technisch sehr anspruchsvollen Operation unter dem Mikroskop wieder miteinander vernäht

Beratung zum Thema Refertilisierung gerne telefonisch. Rufen Sie an: +49(0)211-4379115

Dr. Petsch

Dr. Petsch Ihr Spezialist für die mikrochirurgische Refertilisierung bei Männern.

Kooperation mit Ärzte

Ansprechpartner für kooperierende Institute, Arztpraxen und Kinderwunschzentren.

Infos

Erfolgsaussichten

Die heutige mikrochirurgische Refertilisierung bietet die allerbesten Erfolgsaussichten auf Wieder­herstellung der Fruchtbarkeit ...

Kontakt

Androloge
Dr. Martin Petsch
Telefon: +49 (0)211-4379115
E-Mail: info@androdoc.de